Service-Navigation

  • Sie sind hier:
  • BeKi-Referentinnen machen Appetit auf gutes Essen

Suchfunktion

BeKi-Referenten*innen machen Appetit auf gutes Essen!

Kinder schnippeln mit Feuereifer Obst und Gemüse für ein leckeres Vesper, Eltern informieren sich über alle Fragen rund um Essen und Trinken für ihre Kleinsten, Lehrkräfte erhalten erprobtes Unterrichtsmaterial für die Schule und ErzieherInnen erfahren wie sie die Jüngsten mit Freude beim Essen lernen begleiten können. Das alles sind Arbeitsgebiete der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung, kurz BeKi, und ihrer Ernährungsfachkräfte, den BeKi-Referenten*innen. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz stellt derzeit ein landesweites Netzwerk mit ca. 250 freiberuflichen Fachkräften zur Verfügung.

Passgenaue BeKi-Angebote

BeKi hat spezielle Angebote für Eltern von Kindern ab 6 Monaten bis etwa 12 Jahren, für Kinder in der Schule bis zur 6. Klasse, für Tagespflegepersonen und für pädagogisches Fachpersonal in Kita und Schule. Die Veranstaltungen finden in Tageseinrichtungen für Kinder, in Schulen, Bildungseinrichtungen wie Familienbildungsstätten und in Kleinkindgruppen, statt.

Kleinkinder

Für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern sowie Tagespflegepersonen stehen die Einführung der Beikost und die Hinführung zum Familienessen auf dem Programm. Dabei geht es sowohl um geduldige Ernährungserziehung als auch um ganz praktische Hilfen bei der Zubereitung.

Krippe und Kindergarten

Für Eltern, ErzieherInnen und hauswirtschaftliches Personal sind eine kindgerechte, ausgewogene Kost (was, wieviel, wann?) und die Gestaltung von Mahlzeiten mit Freude am Essen, Regeln, Ritualen und Gemeinschaft die Schwerpunkte. Die Erziehungspartnerschaft in der Kindertageseinrichtung ist die notwendige Basis für vertrauensvolles Essen lernen. Gekrönt wird diese Arbeit durch das BeKi-Zertifikat, eine Entwicklung des Qualitätsmanagements für gutes Essen, das sich im pädagogischen Profil niederschlägt.

Schulen

Für Kinder und Jugendliche bis Klasse 6 bieten die BeKi-Referenten*innen Unterricht, Aktionen und Projekte an, abgestimmt auf den Bildungsplan und in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften. Optimal ist dabei Ernährungsbildung und Schulverpflegung aus einem Guss, damit Theorie und Praxis sich ergänzen. Unterstützung gibt es von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung www.schulverpflegung-bw.de. Für Lehrkräfte veranstaltet BeKi zudem Fortbildungen (Ernährungsführerschein und Ideenwerkstatt Ernährungsbildung) und für die Eltern Infotreffs.

BeKi-Referent*in - eine Aufgabe für Sie?

Voraussetzung für diese abwechslungsreiche freiberufliche Tätigkeit ist eine Berufsausbildung im Bereich Hauswirtschaft und/oder Ernährung möglichst mit Erfahrung in der Erwachsenenbildung und/oder Pädagogik. Frauen in der Familienphase sind ebenso geeignet wie erfahrene Fachkräfte, die wieder in die Arbeit einsteigen wollen. Jährlich findet eine Auswahl und umfangreiche Qualifizierung im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung in Abstimmung mit den BeKi-Koordinatoren*innen bei den Landratsämtern statt. Der Einsatzbereich eines/einer neuen BeKi-Referent*in beginnt in der Kita.

Ausführlichere Informationen finden Sie in einem Merkblatt.
Die BeKi-Angebote sind eine Leistung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), das damit ausgewogenes gutes Essen mit Alltagskompetenz und Gesundheitsförderung verknüpft.

Weitere Informationen unter www.beki-bw.de und bei den BeKi-Koordinatoren*innen in allen Landratsämtern in Baden-Württemberg.


Autorin: Monika Radke, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg


  Eh 01/18

Fußleiste