Service-Navigation

Suchfunktion

  • 28.05.2014
Küchentipps

Wenn Gäste kommen – Brunch perfekt geplant

Erdbeertörtchen_EZ Offenburg

Über eine Einladung zum Brunch freuen sich Verwandte, Freunde oder Nachbarn gleichermaßen. In geselliger Runde essen, reden und genießen bereitet Freude. Mit etwas Planung hat auch der Gastgeber Zeit und Muße für die Gäste.

Ein „ Brunch“ ist die kulinarische Verbindung von „Breakfast (Frühstück) und „Lunch“ ( Mittagessen). Beim Brunch haben Sie die Wahl zwischen kalten und warmen sowie süßen und herzhaften Speisen. Wer bruncht nimmt sich Zeit. Der wiederholte Gang zum Buffet ist Teil des Brauchs und schließt Hektik und Eile von vorneherein aus. In der Regel startet der Brunch nicht vor 10 Uhr und weil er erst am frühen Nachmittag endet, braucht sich niemand um ein Mittagessen kümmern.

Eine gute Planung vermeidet Hektik und Stress

  • Laden Sie die Gäste rechtzeitig ein und bitten Sie um Rückmeldung, damit Sie die genaue Personenzahl kennen.
  • Konkrete Vorschriften für das Essensangebot beim Brunch gibt es nicht, da alles an kalten und warmen Speisen serviert werden kann, was gefällt. Da jedoch Frühstück und Mittagessen kombiniert sind, bieten sich Kaffee, Tee, frische Obst und Gemüsesäfte, Müsli, Brötchen, Eier, Butter Wurst, Käse sowie Salate, Dips, Suppen und warme Gerichte an. Ein leckerer Kuchen oder eine Süßspeise runden das Buffet ab.
  • Starten Sie mit dem Frühstücksangebot und reichen Sie um die Mittagszeit die warmen Gerichte nach.
  • Eine realistische Mengenplanung spart Kosten und Arbeit. Die Empfehlungen für die Mengenplanung geben Ihnen dafür eine Orientierung.
  • Achten Sie bei der Speisenauswahl darauf, saisonale und regionale Produkte zu verwenden.
  • Machen Sie einen Zeitplan und erstellen Sie anhand der Speisenauswahl eine Einkaufsliste.
  • Viele Speisen für das Buffet lassen sich in Ruhe schon am Tag zuvor zubereiten, allerdings braucht man dann gewisse Kühlkapazitäten.
  • Wenn einige Gäste selbst Gerichte mitbringen, erhöht das die Vielfalt und spart Arbeit.
  • Organisieren Sie im Vorfeld ausreichend Tische und Stühle sowie Tassen, Gläser, Geschirr und Besteck und richten Sie alles am Tag zuvor her. Eine dezente Tischdekoration schafft Atmosphäre.
  • Das Buffet sollte vor starker Sonneneinstrahlung geschützt stehen, gut erreichbar und in sinnvoller Reihenfolge aufgebaut sein. Starten Sie mit dem Teller.  Dann folgen die verschiedenen Speisen, so wie sie auch geschmacklich zueinander passen, z.B. Räucherlachs und Sahnemeerrettich. Müsli oder Früchtequark können Sie in kleinen Gläschen portioniert anbieten. Gebäck ob deftig oder süß macht sich als Muffin, Hörnchen oder Schnecke immer gut auf einem Buffet.
    Brot und Brötchen, Besteck und Servietten stehen am Ende des Buffets.
    Getränke und Gläser können Sie an einem separaten Tisch anrichten.

So könnte Ihr Brunch zu Pfingsten aussehen:

Joghurt mit Früchten mit selbstgemachten Knusperflocken
Brötchenkranz
Bunter Gemüsedip
Erdbeertörtchen
Spargelsalat
Warme Speise z.B. Gulaschsuppe

Die Rezepte finden Sie hier.


Quellen:

Autorin: Luzia Bollack-Beuschlein, Ernährungszentrum Südlicher Oberrhein
Bildautor: Ernährungszentrum Südlicher Oberrhein

Eh 05/2014

Fußleiste