Service-Navigation

Suchfunktion

Getreide & Kartoffeln
  • 08.10.2015

Cornflakes - Getreideprodukt oder Süßigkeit?

Durch Zufall zum Verkaufsschlager

Cornflakes

Knusprig, lecker und vielfältig variierbar können Cornflakes ein Frühstück bereichern. Doch aufgepasst: einige Cornflakes sind mit viel Zucker überzogen. Dann zählen Sie zu den Süßigkeiten, die nur ab und zu auf dem Frühstückstisch stehen sollten.

Die 1894 zufällig entdeckten Cornflakes sind heutzutage vom Frühstückstisch nicht mehr wegzudenken. Damals vergaßen John Harvey Kellogg und sein Bruder William Keith Kellogg versehentlich ihren gekochten Mais und ließen ihn über Nacht stehen. Da Wegwerfen nicht in Frage kam, drehten sie den Mais durch eine Walze und trockneten ihn. Mit etwas Zucker und Malz aufgepeppt wurden die Maisflocken zum Verkaufsschlager. Heute werden die Cornflakes nicht nur als Müsli verzehrt – in der Küche können sie z. B. zum Panieren oder Backen vielseitig eingesetzt werden.

Herstellungsverfahren

Noch heute ist das Koch- und Walzverfahren bei der Cornflakesherstellung gebräuchlich. Nachdem die zerkleinerten Maiskörner unter leichtem Überdruck für ein bis zwei Stunden weich gekocht werden, folgt das Walzen, Trocknen und Rösten. Alternativ können Cornflakes durch das Extruderverfahren hergestellt werden. Die Zutaten, u. a. Maismehl und Wasser, werden unter Druck und Hitze miteinander vermischt und anschließend durch Düsen gedrückt. Im Anschluss wird die Masse gewalzt, getrocknet und geröstet.

Getreideprodukt oder Süßigkeit?

Cornflakes bilden gemeinsam mit Obst, einem Milchprodukt und einem Getränk ein ausgewogenes Frühstück. Vorausgesetzt, die Cornflakes sind nicht mit Schokolade, Honig oder einer Zuckerglasur überzogen. Diese würde man aufgrund des hohen Zuckergehaltes als süßen Snack einordnen. Besonders für Kinder beworbene Frühstückscerealien sind reich an Zucker.

Eine Obergrenze für den Zuckergehalt von Cornflakes gibt es bislang nicht. Doch ab dem 13. Dezember 2016 müssen auf verpackten Lebensmitteln die Mengenangaben der sogenannten Big 7 (Energiegehalt, Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz) vorzufinden sein. Auf vielen Produkten sind sie bereits angegeben. Laut der Food Standard Agency (FSA) aus Großbritannien liegt der Grenzwert zu hohen Zuckergehalten bei 12,5 g Zucker pro 100 g Cornflakes – an diesem Wert können sich Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf von Cornflakes orientieren. Ist der Gehalt höher, handelt es sich um sparsam zu verzehrende Süßigkeiten.

Nährstoffgehalt

Die aus Mais hergestellten Cornflakes sind glutenfrei und somit für Zöliakiepatienten geeignet. Der Gehalt an Kohlenhydraten (79,7 g pro 100 g) ist relativ hoch, wohingegen der Ballaststoffgehalt (4 g pro 100 g) gering ausfällt.

Eine Portion Cornflakes entspricht drei gehäuften Esslöffeln. Alternativ oder ergänzend zu den Cornflakes können Haferflocken hinzugegeben werden. Sie liefern mehr als doppelt so viele Ballaststoffe (10 g pro 100 g) als Cornflakes und sättigen daher über einen längeren Zeitraum. Außerdem sind sie vitamin- und mineralstoffreicher sowie zuckerfrei.

Fazit:

Wer auf Cornflakes im Müsli nicht verzichten mag, sollte beim Kauf zuckerarme Sorten wählen. Aufgepeppt mit Naturjoghurt, frischem Obst sowie Haferflocken oder Nüssen gewinnt das Frühstück nicht nur an Geschmack, sondern auch an wertvollen Inhaltsstoffen.

Autorin: Hannah Kuczera


Schu 10/15


Quellen:

Fußleiste